Kündigung im Zusammenhang mit der Hundehaltung

Nach Ansicht der Richter des Bundesgerichtshofes, stellt das freie Laufenlassen von Hunden auf den Gemeinschaftsflächen (Grünflächen, Kinderspielplatz) entgegen der Hausordnung und ungeachtet mehrerer Abmahnungen eine erhebliche Verletzung mietvertraglicher Pflichten dar.

Einer derartig beharrlichen Pflichtverletzung kann ein solches Gewicht zukommen, dass eine fristlose Kündigung gerechtfertigt ist. Hierbei kommt es allerdings nicht darauf an, ob sich Mitmieter auch tatsächlich gestört fühlten oder ob es zu konkreten Beeinträchtigungen wie z.B. Verschmutzungen, Ruhestörungen oder Gefährdungen gekommen ist.

BGH, Beschluss v. 2.1.2020, VIII ZR 328/19

► Zurück zu Recht Aktuell

0 0
Feed