Überraschende Untervermietung sittenwidrig

Überraschende Untervermietung zur Verhinderung der Räumungsvollstreckung als sittenwidrige Schädigung eingestuft.

Ein Mieter ist dem Vermieter nach § 826 BGB zum Schadensersatz verpflichtet, wenn er den Erlass eines Räumungsurteils gegen ihn vorhersehen kann und vertragswidrig untervermietet, um die Vollstreckung zu verhindern oder zu erschweren.


Folglich sind derartige Tricksereien nicht dazu geeignet und somit auch nicht zu empfehlen, um die Räumungsvollstreckung zu boykottieren.


OLG München, Urt. v. 02.05.2019 - 32 U 1436/18


>> Zurück zu Recht Aktuell

0 0
Feed